Alle Nachrichten

Die Verantwortung als Spieler

Spielerverantwortung

Gerade in kleinen Runden gilt die Regel, dass jeder Spieler nicht nur für sich selbst, sondern auch für alle anderen Mitspieler agiert. Daher gilt bei Urbs Jovis die Regel „Miteinander, füreinander“ – doch was genau bedeutet das eigentlich für mich?

Vampire Live folgt in der Regel einem simplen Aufbau. Wir spielen weniger plotgetrieben und viel mehr frei, es geht um Politik und Intrigen, Machtspiele und den inneren Verfall. Vampire Live ist ein proaktives Spiel, welches von jedem Mitspieler ein hohes Maß an Schauspiel, aber auch emotionalem Expressionismus erfordert. Ein Domänenabend zum Beispiel ist ein Aufeinandertreffen starker Persönlichkeiten auf engem Raum…

Von Kunst und Exzess

Spielbericht

Wenn eine Rose einlädt, kann man mit einigen Überraschungen rechnen. Wenn eine Rose wie Louis l’Amour einlädt kann man sicher sein, dass einiger dieser Überraschungen die Schamesröte ins Gesicht treiben werden. Und so war es auch bei seinem Debütabend in der Hamburger Gesellschaft. Schon lange ist der Toreador nun Gast in der Stadt und nach vielen Abenden, an denen sich der Posseur nur den Freuden des Gastes hingab, war es im September so weit. Louis lud die Gesellschaft in einen Swingerclub ein, um ihnen sein Kunstverständnis zu offenbaren. Er wollte der Tristesse und Langeweile des Hamburger Hofes ein Ende…

Strategien im Elysium

Spielbericht

Einen Monat nach der fürstlichen Hofhaltung ergriff der neue Vogt der Stadt die Gunst der Stunde und lud die Domänenmitglieder in das frisch ausgerufene Elysium zu einem Strategiegespräch ein.

Kris Wolf wollte die Neonaten taktisch auf den ausgerufenen Krieg der Verborgenen vorbereiten. Ein jeder war angehalten, sein Wissen und seine Ideen mit der Abendgesellschaft zu teilen.
Bereits im Vorfeld hatten die Wissenschaftlerinnen Dr. Lieblich und Dr. Fell Feldstudien zu den besonderen Fähigkeiten der Verborgenen durchgeführt, die nicht unbedingt von Erfolg gekrönt waren. Die niederschmetternden Ergebnisse wurden der mäßig interessierten Gesellschaft präsentiert.

Danach wurden mehr oder minder sinnvolle…

OT-Bericht zur Hofhaltung (mit Galerie)

OT Bericht zur Hofhaltung 2017

Am 22.07.2017 war es endlich so weit! Die erste Hofhaltung des Fürsten Sayid ibn Abadin ibn Palamedes ibn Troilus stand bevor.

Zuvor stand diese Veranstaltung unter keinem guten Stern und so mussten wir diese zwei Mal mehr als kurzfristig verschieben. Was unsere Spieler an diesem Abend jedoch gemacht haben, hat das lange Warten mehr als entschädigt.

Wir haben nun schon in der alten Chronik mehrere größere und besondere Events mitgemacht. Selbstverständlich waren diese von der reinen Teilnehmeranzahl größer und meist lag ihnen auch ein ausgereiftes Konzept zugrunde und…

Die Hofhaltung zu Hamburg

OT Bericht zur Hofhaltung 2017

Es erging die Einladung an ausgewählte Gäste der Hansestadt dabei zu sein, wenn der Hamburger Fürst und Ahn des Clans der Gelehrten Sayid ibn Abadin ibn Palamedes ibn Troilus nun nach mehr als einem Jahr nach seiner Machtübernahme Hof halten würde.

Die anwesenden Gäste hatten schon vorher kein leichtes Los, mussten sie doch bei der Amtsharpyie der Domäne Hamburg vorher ihren gesellschaftlichen Wert und Nutzen unter Beweis stellen.

Und so kamen die handerlesenen Glücklichen mit reichlich exquisiten Geschenken zu einem Abend, der ihnen noch alle lange im Gedächtnis bleiben soll.

Der…

Die Hamburger Sommerfrische

Spielbericht

Knapp sechs Wochen vor der ersten offiziellen Hofhaltung der fürstlichen Hoheit Sayid ibn Abadin ibn Palamedes ibn Troilus, rief der Neuzugang Kris Fenrir Wolf aus dem Clan der Könige zu einem lauschigen Abend der Hamburger Sommerfrische ein.

Anders, als bisher, zwang er seine Gäste zur Anmeldung. Nur so konnten sie die Adresse der Örtlichkeiten erfahren. Aber das waren nicht alle Neuerungen, die der Soldat aus seiner alten Domäne in seine neue Heimat mitbrachte.

Entgegen vergangener Abende und den damit einhergehenden Programmen, ließ Wolf seinen Gästen freie Hand bei der Abendgestaltung. Es war jedem selbst…

I have a dream…

Spielbericht

So erging es allen Mitgliedern und Gästen der Hamburger Domäne einen knappen Monat vor der fürstlichen Maieinladung. Sie träumten und hörten die Stimme des alten Ahnen der den Thron ihrer Stadt besitzt. Sie hörten seine Worte, eine Aufforderung einem glorreichen Turnier beizuwohnen und gegeneinander anzutreten bis Blut fließe.

Nicht jeder ging mit einem guten Gefühl in diesen Abend. Natürlich war es unmöglich abzusagen oder gar nicht zu erscheinen, handelte es sich doch um die Einladung des amtierenden Fürsten und dennoch, einigen der Gäste stand die Sorge ins Gesicht geschrieben.

Eröffnet…

Man wage sich einmal vorzustellen…

Spielbericht

Mit Gedankenspielen ist das so eine Sache. Natürlich braucht man sie, um Situationen zu durchdenken, ohne sie wirklich erleben zu müssen – für Diplomaten, Vermittler und viele andere gehört dies schon seit ewigen Zeiten zum normalen Handwerkszeug. Dumm nur, dass Vampire weder zu den großen Diplomaten oder Vermittlern und schon gar nicht zu den von Natur aus rücksichtsvollen Leuten gehören. Und so hatte sich die Tremere Lieblich eindeutig verkalkuliert, als sie diesen Abend ausrichtete. Eigentlich hatte sie es ja, nüchtern betrachtet, nur gut gemeint, als sie eine hypothetische Ämterverteilung in der

Die Formel zum Glück

Die Formel zum Glück


Vampire Live und Pen & Paper, wo sind hier die Parallelen? Wie lässt sich der Charakterbogen in ein real bespieltes Konzept übersetzen, was bedeuten die Punkte eigentlich noch und brauche ich sie überhaupt? Ein Ausflug in die Untiefen der Charakterkonzepte, verbreiteter Irrtümer und ein wenig Mathematik.

Jeder kennt ihn irgendwoher und jeder mag ihn mehr oder weniger gern: Den Charakterbogen. Ein Monster aus Kästchen, Kullern™, Attributen, Disziplinen, Hintergründen, Vor- und Nachteilen und noch so vielem mehr. Die Erstellung eines Pen & Paper Charakters für eine klassische Vampire Masquerade Runde gleicht oft einem Bingo-Spielzettel, Haken hier, Kästchen dort und…

Erziehung gescheitert

Spielbericht

Die Einladung des Gangrel Joshua „Ozzy“ Grady hatte viele Mitglieder der Gesellschaft angelockt. Grady hatte vor, einen Abend zu geben, an dem sein neues Mündel, der Brujah Carlos Oswald, beweisen könnte, dass er besser sein kann. Und er wollte an dem Abend beweisen, dass die anderen Mitglieder der Domäne im Grunde nicht besser sind als Carlos, sich aber dennoch daran erfreuen, ihn immer tiefer in den Dreck zu treten.

Die Motivation der Gäste war durchaus unterschiedlich. Die Toreador wollten offensichtlich nur sticheln und den Gastgeber…

Navigation