Veni, vidi, vici

Nur vier Nächte nach der letzten Zusammenkunft traf sich die Hamburger Domäne im Niendorfer Gehege, um den verschollenen ehemaligen Ancilla von Anckelmann festzusetzen. Sie alle waren mit einer Vision geweckt worden. Eine Vision, für die Haus und Clan verantwortlich sein musste. Sie schickte sie in den verlassenen Teil des Erholungsgebietes im Hamburger Norden. Umgekippte Baumstämme, Ponys, Spuren im Boden, eine Bank, Hinterlassenschaften von Pferden, ein See. Die unscharfen Konturen formten sich nach und nach zu Bildern, zu bizarren Szenen. Die Truppe, bestehend aus zwei Gangrel, zwei Toreador samt Security und einer Brujah sowie einem sehr unglücklich dreinschauendem Tremere-Ghul setzte sich schon bald nach Sonnenuntergang in Bewegung. Besonders die Gangrel waren wie ausgetauscht und kaum im Wald zu halten. Sie waren den anderen Vampiren haushoch überlegen. Doch schon bald schwand die anfängliche Zuversicht, denn der Gejagte hatte nicht vor, sich festsetzen zu lassen. So attackierte er die Truppe immer wieder aus dem Nichts und schlug mit scharfen Klauen tiefe Wunden bei jedem Einzelnen. Es kostete viel Kraft und Mühe, aber vor allem Blut und Willensstärke in diesem Wald zu bleiben und die Mission zu beenden. Während der Jagd gerieten die einzelnen Mitglieder immer wieder aneinander und so schaffte es der ehemalige Ancilla die Truppe so mürbe zu machen, dass sie irgendwann übereinander herfielen, sich aber rechtzeitig wieder zur Räson riefen. Immer das Ziel vor Augen, dem Wanderer habhaft zu werden. So vergingen die Stunden, man fand Blutbeutel, menschliche Knochen und Pferdeüberreste. Und schließlich den Wanderer selbst, zusammengekauert in den Büschen, jederzeit bereit, die Einzelnen zu zerfetzen und in den Tod mitzureißen. Doch die Domäne schaffte es, zusammenzuarbeiten und mit geeinten Kräften überlisteten sie den ehemaligen Seneschall Hamburgs. Er wurde gepflöckt und abtransportiert. Doch dieser Angriff forderte Opfer. Ein Vampir in Starre, alle weiteren schwer verletzt. Die Ghule eher halbtot als lebendig. Ob es sich gelohnt hat und ob die Nosferatu nun zufrieden sein werden, steht noch in den Sternen.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Navigation