Gangrel – Clan der Wanderer

I never saw a wild animal sorry for itself. A small bird will drop frozen dead from a bough without ever having felt sorry for itself.

David Herbert Lawrence

Komm, setz dich zu mir, ich will dir eine Geschichte erzählen. Nicht irgendeine. Meine, deine, unsere. Ich bin ein Gangrel und du bist auch einer, aber du bist jung, ein Welpe, mehr nicht, daher höre dir meine Geschichte gut an und lerne aus meiner Erfahrung.

Wir sind schon immer die Aussenseiter der Camarilla gewesen, viele sind mal offiziell ausgetreten, die meisten sind nun wieder dabei. Zumindest offiziell. Unser Blut bringt oft eine Wanderlust mit sich, durch die wir von einem Ort zum nächsten getrieben werden, nirgendwo verweilen wir lange. Hannes Wader hat es mal gut besungen: „Heute hier, morgen dort, bin kaum da, muss ich fort, hab mich niemals deswegen beklagt.“ So halten wir es auch, ich zumindest. Einige von uns sind sesshaft, andere reisen. Ich reise und habe von Europa so gut wie alles gesehen, was es da zu sehen gibt. Immer am Rand, immer in der Natur, immer weg von den Menschen. Wie auch anders, denn wir sind Raubtiere. Und im Gegensatz zu diesen Ventrue– und Toreadorschnöseln sehen wir auch so aus. Sie nennen uns einen Niederen Clan, Plebejerblut…Was ist daran schlimm? Pompeius war auch Plebejer. Und wir sind diejenigen, die zu unserer Natur als Raubtier stehen. Jeder von uns ist anders, so wie jedes Raubtier anders ist. Aber auch wenn wir die Menschen meiden, sind wir oft besser zu ihnen als die Hohen Clane es sind. Ein Raubtier hat keinen Grund zur Grausamkeit, es frisst, wenn es hungrig ist. Viele von uns ziehen es auch vor, sich nur von Tierblut zu ernähren, noch so etwas, was die anderen beunruhigt.

Aber am meisten musst du dir merken, dass sie uns fürchten. Sie alle. Ihnen ist klar, dass sie uns im Kampf nicht gewachsen sind, nur die Brujah können uns manchmal gefährlich werden. Aber auch die haben Respekt. Die da oben sehen in uns Soldaten, Söldner, sie haben es immer getan und es wird immer so sein. Entfliehe dem, wenn du willst. Oder nutze es als Chance, denn sie werden dich gut bezahlen dafür.

Aber am Ende des Tages ist uns die Gesellschaft anderer Clane gleich. Wir sind eine Familie, ein Rudel, ein Blut und das ist es, was zählt. Auf dem Thing, auf der Jagd der Jungen, die auch du heute erleben wirst, da sind wir Gangrel unter uns. Raubtiere unter sich, die „Tier“ nicht als Beleidigung, sondern als Kompliment verstehen. Denn die Menschen sind nicht besser als die Tiere, die Tiere zerstören nie ihre eigene Lebensgrundlage. Trage diese Dinge im Herzen, die uns Gangrel ausmachen: Sinn für die Familie und die Natur, Respekt vor dem Gegner und der Beute, Stärke und Ehre. Nimm es mit dir, wenn deine Jagd beginnt, die entscheidet, ob du einer von uns wirst. Nimm sie mit, wenn ich dir in aller Freundschaft sage: „LAUF, WELPE!

* Aktuell sind noch keine Charakterbeschreibungen online – die oben stehenden Namen stellen nur eine Auflistung dar. Die Beschreibungen folgen schnellstmöglich.

Navigation