Artikel

Starre auf der Anklagebank

„Stadt Hamburg in der Elbe Auen, Wie bist du stattlich anzuschauen!
Mit deinen Thürmen hoch und hehr, Hebst du dich schön und lieblich sehr.“

Nur wenige Nächte nach der erfolgreichen Jagd auf den ehemaligen Seneschall des Fürsten, wurden die Bürger zu einem Malefizgericht zusammengerufen. Angeklagt war die Wanderin Blake O’Neill auf nicht weniger als drei Traditionsbrüche in der Nacht von Oktober auf November begangen zu haben. Die Anklage wurde nicht etwa von seiner fürstlichen Hoheit ausgesprochen, sondern stammte vielmehr aus der Mitte der Gesellschaft. Vicky, ein Brujah-Kind, und die Tremere Almuth-Lieblich hatten angekündigt, anzuklagen und nun wurde dieses in die Tat umgesetzt.
Doch nicht nur bekannte Gesichter folgten der Einladung, die Geißel brachte an diesem Abend eine unbekannte Nosferatu mit, die sie in Kiel gefunden hätte und auch Dr. Almuth Lieblich hatte den unerlaubt geschaffenen Spross des Feindes mitgebracht.

Viele Bürger und Gäste, die zunächst der Anklage zugestimmt hatten, konnten an diesem Abend jedoch wieder einmal nicht Stellung beziehen und rasch wurde den Anklägern gewahr, dass man sich in dieser Gesellschaft nie seiner Stimmen sicher sein kann, wenn man nicht bereit ist, einen hohen Preis zu zahlen.
So kam es, dass Almuth und Vicky allein auf weiter Flur standen und mit jeder peinlichen Zeugenbefragung ihre Felle mehr und mehr schwinden sahen. Schlimmer noch, die Neugeborene Blake O’Neill bezichtigte ihren Clansbruder Radegast sowie Dr. Almuth Lieblich sogar des Verrats an den Fürsten.
Bevor der Fürst Recht sprechen wollte, zog er sich zurück, um über die Urteilsfindung nachzudenken, ohne noch einmal die Plädoyers zu hören. Doch nicht nur das hätte den Anwesend ein Warnsignal sein können. Auch, dass nach Eintritt aller Geladenen kein Austreten mehr aus dem Elysium möglich war, hätte die Vampire aufschrecken lassen sollen.

Statt den Fürsten erneut zu erwarten, machte sich eine Starre zwischen den Anwesenden breit und so sanken die Vampire, gerade noch in der Erwartung, einen Richtspruch zu hören langsam gen Boden und legten sich in eine tiefe Starre, aus der sie so schnell nicht wieder erwachen dürften

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Navigation